Spielberichte Saison 04/05

Samstag 14.08.04 SG Pfaffengrün - TSV Trieb 1887 2:2

Gelungener Auftakt - Der erste Spieltag der Saison 2004/05 begann sehr angenehm für die Kicker des TSV. Nach relativ wenig Testspielbetrieb fand man von Anfang an zu einem guten Spiel. Pfaffengrün konnte hierbei nicht so gute spielerische Akzente setzen. Das neue Abwehrsystem der Kicker von Trieb machte sich gut bezahlt. Auch der im Sturm spielende Bernd Schenk schien in der Saisonpause neue Fähigkeiten erarbeitet zu haben, denn er zeigte sich in diesem Match nicht nur läuferisch stark, sondern auch äußerst torgefährlich. Pfaffengrün war trotz Heimspiel eher zurückhaltend orientiert und so kam es, dass die Gäste den ersten Führungstreffer kurz vor Ende der ersten Halbzeit markierten. Gleich zu Beginn der 2. Halbzeit gelang den Gastgebern der Ausgleich. Sie erhöhten den Druck auf das Tor der Trieber. Ein Lob nochmals an die Abwehr der 1887er und an den Schlussmann, da man sich nicht beirren ließ. Aus dem Druck der Pfaffengrüner heraus kam es zu einem schnellen und guten Konter der Gäste, welcher zum 2. Torerfolg für Bernd Schenk und dem TSV führte. Schade, dass dieser Spielstand nur kurz währte, denn schon fast im Gegenzug kam es wieder zum Ausgleich. Bei diesem Spielstand blieb es denn dann auch bis zum Abfiff. Alles in allem, ein gerechtfertigtes Ergebnis für beide Manschaften, wobei man es eher noch als Erfolg werten muß für Trieb, da es ein Auswärtspunktgewinn war. Nach dem verkorksten Ende der alten Saison, sollte dies ein Start in ein besseres Jahr werden, möchte man meinen. Zumindest die Spieler ließen keinen Zweifel daran, sich nach vorn orientieren zu wollen. Weiter so! (mik)

Samstag 04.09.04 TSV Trieb 1887 - Reichenbacher FC III 2:0

Mit dem Sieg gegen den Vorletzten der vergangenen Saison bestätigte der TSV den Aufwärtstrend der letzten Wochen. Trieb begann stürmisch und setzte die Gäste sofort unter Druck. Zählbares sprang jedoch nicht heraus. Nach einer Viertelstunde war der Anfangselan der Heimelf etwas verpufft. Reichenbach erholte sich etwas, ohne jedoch ernsthaft gefährlich zu werden. Trotz vieler Chancen mussten die Trieber mit dem Torjubel bis zur 71. Minute warten, dann setzte Wohlrab aus spitzem Winkel das Leder in die Maschen des RFC-Gehäuses. Trieb wollte nun mehr. Zehn Minuten vor Schluss nutzte Ernst einen Foulelfmeter zu seinem ersten Pflichtspieltor im TSV-Dress und stellte somit das Endresultat her. (te)

Nach der 0:1 Niederlage im Pokalspiel gegen Neumark (letzte Saison: Hinspiel 0:5 verloren, Rückspiel 6:0 verloren), bei der sich unser TSV Trieb achtbar schlug und die Begegnung bis zum Schlusspfiff offen hielt, trafen die Mannen von Trainer Andreas Ruß am 2. Spieltag der Kreisliga C auf den Angstgegner Reichenbacher FC III. Diesmal sollten die Punkte in Trieb bleiben und unsere Mannschaft startete vielversprechend. Mit Fernschüssen von Marcel Wohlrab, Karsten Birners Chance aus Nahdistanz und Ronny Paulus Kopfball hätten sie in Führung gehen müssen. Der Gegner kam erst mit fortlaufender Spielzeit auf Touren und kam besonders durch die zahlreichen Freistöße im Mittelfeld vor unser Tor, konnte sich aber insgesamt nur drei Einschussmöglichkeiten erarbeiten. Bernd Schenk scheiterte aus spitzem Winkel noch am Pfosten, in der 71. Minute machte es Marcel Wohlrab aus ähnlicher Position besser und schlenzte den Ball halbhoch ins kurze Eck zum umjubelten und wichtigen 1:0 ein. Kurz danach musste der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt zeigen, nachdem er vorher schon ein anderes Foul im Strafraum übersah. Neuerwerbung Michael Ernst wurde zum Schützen berufen und enttäuschte das Vertrauen der Kameraden nicht und verwandelte den Elfer „mit spezieller Technik“ in der 80sten Minute. Die Reichenbacher griffen noch mal wütend an, konnten den Anschlusstreffer jedoch nicht mehr erzielen. Überraschende Situation nach Spielende: kein großer Jubel, vielleicht freute man sich innerlich und wusste zugleich ein glorreicher Sieg war es nicht, zuviel Unordnung, spielerische und technische Defizite – na ja das alte Leiden. Trotzdem, endlich gewonnen – der erste Sieg in diesem Jahr !!! (und schon 4 Punkte) (hg)
 

Samstag 11.09.04 TSV Trieb 1887 - SpVgg Falkenstein II 2:2

Der TSV fand gegen den Ortsnachbarn nur schwer ins Spiel. Falkenstein witterte seine Chance und setzte Akzente: Nach 35 Minuten köpfte Rudolph einen Eckball zur Gästeführung ein. Etwas glücklich fiel kurz darauf der Ausgleich. Einen Ernst-Freistoß aus 40 Metern unterschätzte der Falkensteiner Keeper. Die SpVgg kam aber unbeeindruckt aus der Kabine und ging durch ein Gerbeth-Solo abermals in Front. Es spricht für die gewachsene Moral der Heimelf, dass sie trotz Sand im Getriebe fightete und nach 70 Minuten durch Ernst ausgleichen konnte. Mehr war an diesem Tag nicht drin, immerhin ist der TSV aber auch nach 3 Spielen noch ungeschlagen. (te)

Sonntag 18.09.04 VfB Lengenfeld 1908 II - TSV Trieb 1887 0:1

"Das kleine Wunder von Lengenfeld!"
Unter dieser Überschrift möchte ich den Bericht zu dieser Spielbegegnung niederschreiben. Nach den letzten, eher glücklich erzielten Punktgewinnen, wollte man nun endlich wieder überzeugenden Fußball anbieten. Man wusste auch, dass man nur so hier in Lengenfeld bestehen könne. Einen Punkt hier mitnehmen, so lautete das Ziel. Für dieses Ziel gab der Trainer der 1887er die richtige Strategie aus. "Übersteht die ersten 20-25 Minuten ohne Gegentor, dann werden auch wir unsere Chancen bekommen." So kam es denn auch. Anfänglich sehr defensiv eingestellt, ließen die Jungs aus Trieb erst mal die Heimelf schalten und walten. Dabei zeigte sich immer mehr, dass der VfB seine Gäste unterschätzte. Auch spieltechnisch konnten die Lengenfelder nicht wirklich überzeugen. Es enstanden auf beiden Seiten einige gute Tormöglichkeiten, dennoch war das 0:0 zur Halbzeit gerechtfertigt. Desweiteren war es für den TSV ein erster Teil zum Erfolg. Schon nach dem Wiederanpfiff zeigte die Heim-Elf, dass sie die Ansprache ihres Trainers nicht verstanden hatten. Sie wurden schlechter und vor allem auch unfairer. Die daraus resultierenden gelben Karten sind somit in Ordnung gegangen. Auch untereinander passte die Chemie bei den Lengenfeldern nicht mehr. So wurde endgültig der Grundstein gelegt für die immer größer werdende Stärke der Gäste. Es war großer Kampgeist zu sehen auf allen Posten. Nach der 65. Minute wurde Sascha Becker vom TSV, verletzungsbedingt vom Platz genommen. Für ihn brachte man Mario Böhm ins Spiel. Genau dieser Spieler wurde zum Joker für die Gäste, denn nur 5 Minuten nach seiner Einwechslung markierte er das Siegtor für die Gastelf. In den letzten 20 Minuten wechselte Trieb noch den Spieler Heiko Ress ein und verteidigte gekonnt die Führung. Dabei drückten die VfB-Mannen aber auch nur noch ca. 10 Minuten wirlich in Richtung des Gästetores. In der 92. kam dann der erlösende Abpfiff und zeitgleich der Jubelsturm der Trieber. Glückwunsch an dieser Stelle nochmal an alle TSV-Leute. Sensationell, dieser Saisonstart. Macht weiter so. Ein Tipp an dieser Stelle an den Mann mit der Nummer 10 aus der Gastelf: Du magst ein prima Schauspieler sein, aber dann mußt du eine Schauspielschule besuchen und nicht ein Fußballfeld, denn dort kümmert man sich intensiver um solche Primadonna`s, wie du eine bist. Fußballregeln sind schließlich nicht Auslegungssache, sondern festgeschriebene Regeln. Außerdem gehören Schwalben, naja, ......! Denk mal darüber nach. (mik)

Samstag 25.09.04 TSV Trieb 1887 - Spvgg. Heinsdorfergrund II 0:1

Nachdem sich der Referee einschließlich einer Beruhigungszigarette eine Viertelstunde verspätete, konnte die Partie beginnen. Bei strömenden Regen erinnerte das Geschehen aber zeitweise mehr an Wasser- als an Fußball. Trieb besaß Chancen, das Tor aber machten die Gäste: Bei einem satten Pippig-Schuss von der Strafraumgrenze hatte der Trieber Keeper keine Chance. Beim TSV merkte man das Fehlen mehrerer Stammkräfte deutlich. Erst nach der Pause wurden die Platzherren druckvoller. Unmut beim Trieber Anhang dann in der 77. Minute, als Schiri Klein den Trieber Ausgleichstreffer wegen angeblicher Torwartbehinderung nicht anerkannte. Heinsdorf rettete den knappen Vorsprung über die Zeit. (te)

Samstag 09.10.04 15:00 Uhr FC 08 Dorfstadt - TSV Trieb 1887 3:1

Samstag 16.10.04 15:00 Uhr TSV Trieb 1887 - SV Londa Rothenkirchen 0:5

Mit dem allerletzten Aufgebot stemmte sich der personell zur Zeit arg gebeutelte TSV verzweifelt gegen die in Bestbesetzung angetretenen Gäste. Dennoch musste nach 19 Minuten ein Freistoßtreffer von Seidel hingenommen werden. Danach hielt das Trieber Abwehrbollwerk vorerst dicht. Erst Reißmanns Treffer in der 55. Minute brachte die zuvor etwas ideenlose Londa-Elf auf die Siegerstraße. Das 0:3 von Noack nach kapitalem Torwartfehler war dann die Entscheidung. Der Widerstand der Trieber Notelf war gebrochen, Rothenkirchen konnte einen Kantersieg einfahren. (te)

Samstag 30.10.04 14:00 Uhr TSV Trieb 1887 - FC Werda 1921 II 1:2

Der Anpfiff dieser Partie stand auf des Messers Schneide. Tiefe Wasserpfützen standen nach Dauerregen auf dem Trieber Sportplatz. Werda ließ sich davon etwas weniger beeindrucken als die Gastgeber und kam gleich zu Beginn mehrmals gefährlich vors Trieber Tor. Nach einer Viertelstunde fing sich der TSV und setzte selbst Akzente. Nachdem Giersich kurz zuvor nur den Pfosten traf, machte es Paulus in der 31. Minute besser, als er einen verunglückten Befreiungsschlag zur Trieber Führung nutzte. Wenig später vergab Schenk noch eine Riesenchance. Der Pausentee schien den Gästen besser zu bekommen, jedenfalls nutzte kurz nach Wiederanpfiff Haller eine Schlafpause der Trieber Abwehr zum Ausgleich. Dies lähmte die Bemühungen der Heimelf sichtlich. Werda schien die größeren Kraftreserven zu haben und konnte eine der wenigen Torchancen zur Führung nutzen. Trieb hatte kaum noch etwas entgegenzusetzen, so daß Werda völlig verdient die Punkte entführte. (te)

Samstag 06.11.04 14:00 Uhr SG Rotschau - TSV Trieb 1887 2:1

Samstag 04.12.04 14:00 Uhr TSV Trieb 1887 - SG Limbach 0:1 (0:0)

Limbach entführte verdient drei Punkte aus Trieb, weil die Gäste das gefälligere Spiel zeigten und sich insgesamt mehr Chancen erarbeiteten. Für den TSV wäre aber mehr drin gewesen. Trieb bemühte sich, konnte aber nur selten Gefahr im gegnerischen Strafraum erzeugen. Doch auch die Gäste sündigten mit ihren Torgelegenheiten oder fanden in TSV-Keeper Unterdörfel ihren Meister. Dass die SG dennoch als Sieger vom Platz ging, hatte sie Mittelstürmer Bergholz zu verdanken, der nach 49 Minuten eine Flanke von rechts unhaltbar in die Maschen köpfte. Schiedsrichter Meier pfiff äußerst unauffällig - was für den Referee und zwei überaus faire Mannschaften spricht. (te)

Samstag 11.12.04 14:00 Uhr FSV Treuen II - TSV Trieb 1887 2:0

Samstag 12.02.05 14:00 Uhr TSV Trieb 1887 - SV 1903 Kottengrün II 2:1

Mit dem Heimsieg über die Eimberg-Elf und sieben Punkten aus den letzten drei Spielen hat der TSV wieder Anschluß im unteren Tabellendrittel gefunden. Allerdings war der Sieg gegen Kottengrün am Mittwoch Abend ein gehöriges Stück Arbeit. Bei widriger Witterung fiel es beiden Teams schwer, Ordnung in den Spielaufbau zu bringen. So waren echte Torchancen eher selten. Gefahr drohte bei Distanzschüssen. Einen solchen von Becker konnte der Gästetorwart nur abprallen lassen, Fiedler stand goldrichtig und schob zum 1:0 ein. Die Freude der Trieber währte aber nur kurz oder besser gesagt zu lang, denn ein Missverständnis in der TSV-Abwehr nutzte Spranger postwendend zum Ausgleich. In der Folge entwickelte sich die Partie zum Langweiler. Dies änderte sich erst, als Beckers Flachschuss in der 70.Minute vom Innenpfosten ins Tor rollte. Kottengrün stürmte nun mit Mann und Maus, vergab aber gute Tormöglichkeiten. Mit etwas Glück und großem Kampfgeist brachte Trieb den Vorsprung über die Zeit. (te)

 

Samstag 12.03.05 15:00 Uhr TSV 1887 Trieb - VfB Lengenfeld II 2:1 (1:0)

Der TSV mausert sich langsam zum Angstgegner der Lengenfelder. Wie schon im Hinspiel verbuchten die Trieber einen glücklichen, aber vollauf verdienten Dreier. Dass die Partie überhaupt angepfiffen werden konnte, lag am Enthusiasmus der TSV-Kicker, die den Platz mittels zweier Radlader von den Schneemassen befreiten. Die spielerische Überlegenheit der Gäste glich die Heimelf mit großem Kampfgeist aus. Kurz vor der Pause setzte sich Kühlewein im Mittelfeld schön durch und ließ dem VfB-Keeper mit platziertem Schuß ins rechte Eck keine Chance. Die Gäste machten aus ihren Chancen zuwenig. Leider fiel der ansonsten gute Schiedsrichter auf die Fallkünste der Gästestürmer ein und verhängte zwei fragwürdige Foulelfmeter. War Sacks beim ersten noch erfolgreich, konnte sich TSV-Torwart Giering beim zweiten mit einer Glanzparade auszeichnen. Während Lengenfeld weiter anrannte, nutzte Birner kurz vor Ultimo die zweite Chance der Trieber im ganzen Spiel zum umjubelten Siegtreffer. (te)

Samstag 02.04.05 15:00 Uhr TSV Trieb 1887 - FC 08 Dorfstadt 0:2 (0:1)

Durch den Sieg beim Vorletzten bleibt der Tabellenführer weiter auf Aufstiegskurs. Allerdings machte es der TSV den Gästen nicht leicht. In einer niveauarmen Partie dauerte es bis zur 20.Minute, ehe Dorfstadt die erste Tormöglichkeit hatte. Linse vergab aber freistehend. Trieb war in der Anfangsphase gleichwertig und spielte munter mit, ließ aber wieder einmal die nötige Bissigkeit vorm Tor vermissen. Auch der FC brachte nichts zwingendes zustande. So entsprang das 0:1 auch einer Kuriosität: Ein Eckball von Seidel landete mit Windunterstützung direkt im Trieber Kasten. Die Heimelf ließ sich davon nicht beirren und kam besonders nach der Pause noch einmal zu Chancen. Mitten in die Trieber Drangphase fiel jedoch das 0:2 nach schönem Schuss abermals von Seidel. In der Folgezeit verwaltete Dorfstadt den Vorsprung, während Trieb nichts entscheidendes mehr zuzusetzen hatte. Lobenswert erwähnt werden muss die gute Leistung von Schiedsrichter Dietrich, der die faire Partie sicher im Griff hatte. (te)

Samstag 16.04.05 15.00 Uhr TSV Trieb 1887 - SV Schreiersgrün II 1:1 (1:0)

Die Gäste vom Fronberg hatten sich die Aufgabe am Harzberg sicher einfacher vorgestellt. Schreiersgrün riss von Beginn an die Initiative an sich. Spielerisch klar überlegen, scheiterten die Gäste jedoch immer wieder an der dicht gestaffelten Trieber Abwehr. Was dennoch auf den TSV-Kasten kam, wurde eine sichere Beute des glänzend aufgelegten Trieber Torhüters. Kurz vor der Pause nutzte die Heimelf ihre erste Torchance zur überraschenden Führung: ein Fiedler-Schuß wurde noch abgefälscht und schlug unhaltbar im SV-Gehäuse ein. Unmittelbar danach hätte Birner die Führung sogar noch ausbauen können, scheiterte jedoch frei durchlaufend am Gästekeeper. Die zweite Spielhälfte war ein einziger Sturmlauf der Schreiersgrüner und eine Abwehrschlacht des TSV. Es dauerte bis zur 79. Minute, ehe Wehrmann einen Schuss mit dem Hinterkopf unglücklich ins eigene Tor lenkte. Die Gäste hatten Chancen für drei Spiele, scheiterten aber immer wieder. Die großartig kämpfenden Platzherren retteten das Remis über die Zeit. (te)

Samstag 07.05.05 15.00 Uhr TSV Trieb 1887 - SG Rotschau 5:0 (1:0)

Die TSV-Kicker überzeugten durch mannschaftliche Geschlossenheit und Zweikampfstärke und kamen deshalb zum verdienten Kantersieg. Danach sah es aber zunächst nicht aus; Rotschau versuchte offensiv zu agieren, kam aber nur selten gefährlich vors Trieber Gehäuse. Nach einer halben Stunde wurde Becker im SG-Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Elfer verwandelte Ernst zum 1:0. Die Gäste drückten zwar auf den Ausgleich, mussten aber kurz nach der Pause das zweite Tor hinnehmen, als Fiedler mit sattem Schuss ins kurze Eck vollendete. Trieb spielte sich nun förmlich in einen Rausch. Ernst zog aus 25 Metern ab, der Ball senkte sich über den zu weit vom Tor entfernten Gästekeeper ins Netz. Rotschau war nun völlig verunsichert und rannte nur noch kopflos an, Trieb konterte mustergültig und nutzte seine Chancen konsequent. In der 84.Minute wurde
Schenk vom eingewechselten Dittrich mustergültig bedient und brauchte den Ball nur noch über die Linie zu drücken. Den Schlusspunkt setzten die Gäste selbst, ein verunglückter Befreiungsschlag von Schrader landete im Rotschauer Kasten. (te)

Samstag 14.05.05 15:00 Uhr TSV Trieb 1887- SG Pfaffengrün 1:3 (1:2)

Durch eine völlig verschlafene Anfangsphase brachte sich der TSV selbst auf die Verliererstraße. Die Gäste dagegen waren von Beginn an hellwach . Schneider konnte sich schon nach drei Minuten durchsetzen und seine SG in Führung schießen. Trieb war verunsichert, in den Zweikämpfen fehlte der nötige Biss. So konnte Faßmann wenig später unbedrängt aus 20 Metern abziehen, sein Schuss schlug unhaltbar im Toreck ein. Jetzt erst wachte die Heimelf auf und fand zur Form der letzten Wochen zurück. Lohn der Trieber Angriffsbemühungen war das 1:2 nach schönem Kopfball von Fiedler. Trieb dominierte nun die Partie, entwickelte aber zuwenig Schlagkraft vorm Pfaffengrüner Gehäuse. Das, was aufs Gästetor kam, machte zudem der starke SG-Torwart zunichte. Trieb versuchte alles, rieb sich aber mehr und mehr auf. So hatten schließlich die Pfaffengrüner das letzte Wort, Schüler traf wenige Minuten vor Schluss zur Entscheidung ins kurze Eck. (te)

Samstag 28.05.05 15.00 Uhr TSV Trieb 1887 - FSV Mylau II 0:3 (0:1)

Völlig verdient entführte der FSV drei Punkte aus Trieb. Die Gäste schienen mit der extremen Hitze wesentlich besser zurecht zu kommen als die meist unkonzentriert agierenden Platzherren. Beim 0:1 ließ Seifert mit platziertem Flachschuss dem TSV-Keeper keine Chance. Schiedsrichter Klein schien mit den schwitzenden Kickern Mitleid zu haben, denn er pfiff die erste Halbzeit schon nach 38 Minuten ab. In Halbzeit zwo dasselbe Bild. Trieb kämpfte zwar, krankte aber an mangelndem Spielverständnis. Die Mylauer wirkten weitaus frischer, waren in allen Belangen überlegen und konnten mit den Treffern von Jordan und Seifert alles klar machen. (te)

Samstag 18.06.05 15.00 Uhr TSV Trieb 1887 - FSV Treuen II 1:3 (0:3)

Durch inkonsequentes Deckungsverhalten brachte sich der TSV schon frühzeitig auf die Verliererstraße. Für Gästestürmer Erdmann schien sich niemand richtig zuständig zu fühlen, so konnte dieser schalten und walten, wie er wollte. Das 0:1 köpfte er nach einem Eckball, beim zweiten Treffer überwand er den Trieber Keeper aus Nahdistanz. Als er wenig später einen Foulelfmeter in die Maschen setzte, war der Hattrick perfekt. Dies ließ schlimmes für die Heimelf befürchten. Der TSV fing sich aber und erreichte Gleichwertigkeit. Jedoch lief in der Offensive kaum etwas zusammen. Das 1:3 nach schönem Schuss von Sascha Becker reichte nicht aus, um dem Spiel der Heimelf noch eine Initialzündung zu geben. Auch Treuen riss in Halbzeit zwo keine Bäume mehr aus. So konnten sich die Zuschauer mehr am schönem Wetter als an einem interessanten Spiel erfreuen. (te)

 

 

Impressum