Saison 2009/2010



TSV Trieb - Rempesgrün  2:3 n. V. 2:2 (2:0)       Pokalspiel 1. Runde

Trieb lag nach Doppelschlag von M. Ernst und M. Dittrich (12./15.) schnell in Front und setzte gut nach, doch Linse traf nur das Metall.Die Rempesgrüner Stürmer waren bei der Trieber Hintermannschaft gut aufgehoben. Der FSV versuchte in Hälfte 2 über die Flügel dieTrieber Hintermannschaft zu knacken und Trieb zog sich tief zurück um zu kontern. In der 66. Minute staunten alle, als Ernst klar für jedermann gegen Jannasch zur Ecke klärte, jedoch der Schiri plötzlich, statt zur Eckfahne, auf den Punkt zeigte.Hierauf markierte Janosch per Elfmeter den Anschlußtreffer. Der FSV nun unverhofft wieder im Spiel drängte nun auf den Ausgleich ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Jetzt taten sich Räume für Trieb auf, allerdings versäumte es der TSV den Sack zuzubinden. Beste Chancen wurden ausgelassen. Nach klaren Foul von Rempesgrüner Schlußmann an Dittrich (88.) blieb diesmal des Schiri´s Pfeife stumm. So kam es, wie es kommen mußte - schöne Einzelaktion von Jannasch und es ging in die Verlängerung. In der Verlängerung das alte Lied, Trieb jetzt ein Mann mehr,trifft das Tor nicht - und Jannasch per Strafstoß (97.) zum alles in allem glücklichen Endstand in einen fairen Pokalfight bei hohen Temperaturen. (MaDi)

Tor: 1:0 M.Ernst (12.), 2:0 M.Dittrich (15.), 2:1 Jannasch EF(66.), 2:2 Jannasch (89.), Jannasch EF(97.)

Zuschauer: 55             SR: M.Jakesch (Limbach) Gelb 1/1

 

TSV Trieb - SV Grün-Weiss T´bergsthal  0:4 (0:2)

Schon nach 40 Sekunden musste der Trieber Keeper das erste Mal hinter sich greifen. Das Fehlen einiger Stammkräfte beim Gastgeber und die daraus resultierenden Umstellungen in den Mannschaftsteilen können nicht als Ausrede für das kollektive Versagen der Mannschaft dienen. In den restlichen 89 Minuten gestalteten die Tannen das Spiel und Trieb kam nie über ein "Reagieren" hinaus. Somit geht das Ergebnis auch in dieser Höhe in Ordnung. (MaDi)

Tor: 0:1 H.Stehl (1.), 0:2 A.Möckel (31.), 0:3 K.Wehrmann ET (69.), 0:4 R.Wallner (82.)

Zuschauer: 50             SR: Mischke (Neumark) Gelb 3/1


SG Rotschau - TSV Trieb  5:0 (3:0)                    

Zuschauer: 85             SR: Gutjahr (Lengenfeld)     Res. 5:1 (Tor: Linse)


TSV Trieb - SG Pfaffengrün  0:2 (0:2)

Pfaffengrün macht aus 2 Chancen 2 Tore, der TSV kriegt das Runde nicht ins Eckige (2x Metall). Jedenfalls kämpferisch hat´s gepasst,einen Unterschied auf grund des Tabellenplatzes war nicht erkennbar. (MaDi)

Tor: 0:1 R.Flach (39.), 0:2 M.Schneider (45.)

Zuschauer: 50             SR: Hüttner (L´feld) Gelb 3/2   Res. 1:5 (Tor: Liesche,J.)


Traktor Beerheide - TSV Trieb  1:1 (1:0)

Tor: Zinsmeister (70.)

Zuschauer: 55             SR: Dietrich (RC)


TSV Trieb - SV Londa R´kirchen  3:2 (1:1)

Das ist der TSV wie man Ihn kennt - kampfstark und endlich mit der Portion Glück. Nach dem Rückstand kommt TSV mit großen kämpferischen Einsatz zurück und zeigt die wahren Trieber Tugenden. Nach der 3:1 Führung warf der Gast alles nach Vorn und kam auf 3:2 heran und hatten Pech das Pehlkes Freistoss nur den Pfosten traf. Was in den letzten Minuten von den Gästen veranstaltet wurde, war Fussball-unwürdig. (MaDi)

Tor: 0:1 Blechschmidt (20.); 1:1 St. Ernst (41.) 2:1, 3:1 A. Zinßmeister (51./ 59.), 3:2 A.Pehlke (81.)

SR: S.Rossow (Schreiersgrün) Gelb 7/5, Gelb-Rot R.Pehlke (91.), Rot Dubrac (88.)

Zuschauer: 38                       Res. 5:1 (Tore: 2 x Kühlewein, 2 x Dittrich,M., Liesel)


FC  Werda  II - TSV Trieb  4:1 (1:0)

Tor: Kunze (55.)

Zuschauer: 20             SR: Thomas (Brunn)


TSV Trieb - SV Schreiersgrün II  1:1 (0:1)

In Trieb das alte Problem, der Ball will nicht ins Tor. Nach guten Chancen für den TSV geht nach einem Standard der Gast durch B. Walther in Führung.Danach der Bruch im Trieber Spiel, bis zur 60. Minute kann Schreiersgrün die Führung nicht ausbauen- danach spielt nur noch der TSV und nach dem Ausgleich kann Schreiersgrün mit einem glücklichen Punkt aus Trieb heimreisen, weil dem TSV das Glück nicht hold ist. (MaDi)

Tor: 0:1 B. Walther (36.), 1:1 M.Dittrich (79.)

Zuschauer: 15             SR: J. Beck (Pfaffengrün) Gelb 1/2


Heinsdorf  II - TSV Trieb 1:4 (1:2)

Tore: Dittrich,M. (11.), Sindzinski (23./55.), Linse (81.)

Zuschauer: 20             SR: Böhm (Schneidenbach)


TSV Trieb - FSV Mylau 1:2 (0:1)

Nach stürmischen Beginn ging der FSV durch A.Niwar in Führung. Danach kam der Gastgeber besser ins Spiel und begann einen Sturmlauf auf´s Mylauer Tor - jedoch scheiterte man am starken Torhüter oder an der eigenen Unfähigkeit.Nach dem Wechsel das gleiche Bild, nach zwei 100%Chancen endlich der verdiente und längst überfällige Ausgleich durch A.Kunze.Danach das gleiche Bild wie immer, der TSV bringt das Runde nicht ins Eckige - und A. Niwar zeigt den Triebern mit der einzigen FSV Chance, wie man ein Tor schießt. (MaDi)

Tor: 0:1 A.Niwar (29.) , 1:1 A.Kunze (46.), 1:2 A.Niwar (71.)

Zuschauer: 40             SR: H.Ruschke (R´bach) Gelb 2/2       Res. 1:4 (Tor: Liesche,J.)


TSV Trieb - SV Turbine Bergen II  1:0 (0:0)


Ein Derby mit Haken und Ösen. Die erste Großchance hat der TSV nach Freistoß und Kopfball - der Bergener Keeper war schon geschlagen doch Fischer klärt auf der Torlinie. Danach kommt Turbine besser ins Spiel.Nach torloser 1.Halbzeit,beginnt die 2.Hälfte mit einem Paukenschlag, nach Foul an Ernst entschied der Referee auf  Strafstoß.Diesen parierte der Bergener Keeper jedoch.Das Geschehen wog jetzt hin und her.Als Lutz Müller aus dem Mittelfeld frei gespielt wurde, nahm dieser sich ein Herz und zog aus 25m ab - Pech für Bergen das ein eigener Spieler den Ball für Schüler im Bergener Tor unhaltbar abfälschte.So war das goldene Tor zwar glücklich aber keinesfalls unverdient. (MaDi)

Tor: 1:0 L.Müller (61.)

Zuschauer: 50             SR: L. Mischke (Neumark) Gelb: 2/3  Rot: St.Raupach (79.)


Hammerbrücke - TSV Trieb 0:1 (0:1)

Tor: Dittrich,M. (44.)

Zuschauer: 30             SR: Hafner (Rebesgrün) 


Tannenbergsthal - TSV Trieb  1:0 (0:0)

Zuschauer: 65             SR: Fischbach (Schreiersgrün)

 

TSV Trieb - Rotschau 3:3 (1:2)

Von Beginn an tat sich der Spitzenreiter gegen die tiefstehenden Gastgeber schwer.Der TSV seinerseits verteidigte geschickt und spielte auf Konter. Das Konzept ging auf, waren Ernst,S. und Zinßmeister noch gescheitert, brachte Wilhelm nach schöner Flanke von Köther den Ball zur Trieber Führung im eigenen Netz unter.Noch im Torjubel der Trieber führte ein Stellungsfehler der Trieber Abwehr zum Ausgleich - Kuschel netzte freistehend per Kopf ein. Danach wog das Geschehen hin und her. Etwas überraschend kam die Führung für die Gäste, als Kürschner nach einem Standard per Kopf erfolgreich war. In der 2. Hälfte versuchten die Trieber immer wieder mit langen Bällen S. Ernst einzusetzen, der die Bälle schön hielt und oft nur mit Foul zubremsen war. So auch in der 56. Minute, als Hildesheim bei einer Ecke die Arme nicht vom Körper des Trieber Angreifers brachte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ernst,M. souverän. Ein Abwehrfehler brachte Rotschau erneut in Führung, als der Ball eigentlich schon geklärt schien - dann aber durchrutschte,reagierte Kaiser am schnellsten und schob den Ball flach ein. Doch die Freude währte nur kurz,nach Standard brachten die Gäste den Ball nicht aus dem Strafraum und Zinßmeister drückte den Ball unhaltbar aus 10 m über die Linie. Danach wurde es spannend - Chancen auf beiden Seiten, jedoch wollten keine weiteren Treffer fallen. Als der letze Mann Rotschau`s Ernst nur noch per Foul stoppen konnte, wähnten einige der Zuschauer aus beiden Lagern das Foul im Strafraum - der ausgezeichnete Schiri Roeske entschied jedoch auf Freistoß. Die SG Rotschau schien überrascht von der kämpferisch starken Leistung der Gastgeber und ist nun wieder in der Kreisliga C angekommen,wo es die Punkte in Auswärtsspielen nicht geschenkt gibt. (MaDi)

Tore: 1:0 F. Wilhelm (15.) ET, 1:1 Kuschel (16.), 1:2 Kürschner (29.), 2:2 M.Ernst (57.) FE, 2:3 Kaiser (65.), 3:3 Zinßmeister (71.)

Zuschauer: 40             SR: Roeske (Irfersgrün) Gelb: 3/1       Res. ausgefallen (U 0:2)

 

SG Pfaffengrün - TSV Trieb  0:2 (0:1)

Starke Teamleistung beschert Auswärtsdreier

Der TSV bestätigt die gute Form des Rückrundenstarts. Eine feine Mannschaftsleistung und die totale Umsetzung der taktischen Vorgaben des Trainers bescherten der Laudel-Elf einen zu jederzeit verdienten Auswärtsdreier. Es entwickelte sich von Anfang an ein Spiel zwischen den Strafräumen, in dem die Abwehrreihen die Stürmer beider Seiten völlig abmeldeten. Die SG Pfaffengrün versuchte sich mit Schüssen aus der 2. Reihe,die jedoch recht ungefährlich waren. Beste Chance der ersten Halbzeit hatte A. Linse,der von St. Ernst schön freigespielt, aus 10 m am Pfaffengrüner Keeper scheiterte. In der 40. Minute war es dann soweit, R. Seifert köpfte, nach schönen Freistoß von R. Paulus, aus 5 m am ersten Pfosten unhaltbar ein. In der 2. Halbzeit legten die Pfaffengrüner einen Zahn zu - jedoch war am 16er Schluß. Gerade der Torschützenkönig Spörl sah gegen M. Ernst keinen Stich,bekam nach ständiger Meckerei noch gelb. Die beste Chance für Pfaffengrün entschärfte der Trieber Keeper souverän (70.).Der TSV mit den besseren Chancen zwischen der 65. und 80. Minute, hatten erst St. Ernst und dann 2x R. Seifert 100%-ige,scheiterten jedoch am gut aufgelegten Heimkeeper. Die Entscheidung fiel in der 86. Minute, der vom Trainer Laudel eingewechselte Joker stach mit dem 1. Ballkontakt nach wenigen Minuten. Nach schönen Durchlaßtrick von Seifert nach Ecke von D. Köther, sahen die Pfaffengrüner zu, wie M. Dittrich aus 5 m einschob. Letztendlich ein hochverdienter Sieg, der durch die Anzahl klarer Chancen vielleicht ein Tor zu niedrig ausfiel. Einziger Wermutstropfen, die schwere Knie-Verletzung von S. Dittrich, der wohl bis zum Saisonende ausfallen wird. (MaDi)

Tore: R. Seifert (40.), M. Dittrich (86.)

Zuschauer: 70             SR.: Bienert (RC) Gelb: 3/2       Res. 3:1 (Tor: Liesche, J.)   

 

TSV Trieb - Beerheide 3:1 (2:0)  

Steffen Ernst trifft dreifach

Der TSV begann von Beginn an die Gäste unter Druck zu setzen, schön wurden dabei die Räume auf der rechten Seite genutzt. So fiel auch, nach einigen ungenutzten Möglichkeiten, die Führung durch St. Ernst. Schöne Eingabe von A. Kunze auf Zinßmeister, der gewinnt das Kopfballduell und sein Ball fällt direkt vor die Füße von Ernst, der aus 7 m ohne Probleme flach einschiebt. Jetzt läuft es bei den Triebern, nächste Großchance (24.) durch den aufgerückten D. Hegel, dessen Schlenzer knapp am Tor vorbei geht. Minuten später der schönste Angriff des Tages, der bärenstarke Seifert wird über die rechte Seite geschickt, setzt sich 1 gegen 1 durch und bringt eine mustergültige Flanke auf Ernst, der mit seinem Kopfball aus 6 m dem Beerheider Keeper keine Chance läßt. Als sich jetzt einige der Trieber Fans auf einen Kantersieg freuten, kam der Bruch im Spiel. Die Beerheider kamen plötzlich besser ins Spiel, spielten aggressiver und gewannen mehr Zweikämpfe. Sofort nach der Pause verwertete Simon einen Freistoß direkt, was den Beerheidern gut tat und die Trieber Mannschaft immer noch nicht wachrüttelte. In den folgenden Minuten hatte die Heimelf Glück, dass auch die Gäste keinen Knipser besitzen. Ein Ausgleichstreffer wäre in dieser Phase nicht unverdient gewesen. Nach einem Standard von der Mittellinie durch K. Wehrmann wurde St. Ernst im Beerheider Strafraum ganz alleine gelassen und bedankte sich aus Nahdistanz mit dem 2. Kopfballtreffer zum vielumjubeltem 3:1. Die Beerheider, ab der 55. Minute nur noch mit 10 Mann, hatten nichts mehr zuzusetzen. So blieb der Spielstand bis zum Spielende, da unser Steffen aus 2 m das leere Tor nicht traf und sich den Treffer für Pehlke & Co. nächste Woche aufhob. Letztendlich ein verdienter Heimsieg, wobei fraglich scheint, ob diese Leistung in Rothenkirchen auch für Punkte reichen wird.? (MaDi)  

Tore: 1:0 St. Ernst (21.), 2:0 St. Ernst (32.), 2:1 Simon (48.), 3:1 St. Ernst (57.)

Zuschauer: 35             SR: Herold (RC) Gelb: 2/0       Res. - Elsterberg II  1:2 (Tor: Creutziger, M.)

 

SV Londa Rothenkirchen - TSV Trieb 3:0 (1:0)

Fehlende Spieler können nicht kompensiert werden

Mit dem letzten Aufgebot angetreten, kämpfte man tapfer gg. Rothenkirchen und den Schiedsrichter, der recht partaiisch wirkte und den Londaspielern den 1. und 2. Treffer förmlich aufdrängte. (MaDi)

Tore: 1:0 Gaida (11.), 2:0 R. Pehlke (65.), 3:0 Weede (80./FE)

Zuschauer: 70             SR: P. Rossow (Schreiersgrün) Gelb: 4/3       Res. 3:1 (Tor: Hoffmann)

 

TSV Trieb - FC Werda II 3:2 (1:0) 

A. Zinßmeister sichert in der Nachspielzeit 3 Punkte

Der TSV begann, mit erneut stark umgebauter Elf (es fehlten wieder mehrere Stammspieler), angagiert und versuchte die Werdaer über die Flügel zu knacken. Dieses sah auch ganz gefällig aus und trug schnell Früchte - L. Müller flankte von links vors Tor und A. Kunze schob aus Nahdistanz locker ein. Wer jetzt dachte, der TSV kommt in Fahrt, sah sich getäuscht - Trieb schaltete einen Gang zurück, hatte zwar weitere schöne Chancen, wirkte aber längst nicht mehr so konzentriert wie vor Spielbeginn. In der 2. Halbzeit versuchten beide Mannschaften ihre Fans einzuschläfern. Plötzlich Gestocher in der Trieber Abwehr und Henniger bringt den Ball für Werda irgendwie ins Tor. Nun mußte Trieb etwas mehr machen. Aber man wirkte vorm Tor hilflos oder hatte Pech wie beim Schuß von Zinßmeister, den der starke Werdaer Torhüter an den Pfosten lenkte. Als schon jeder sich auf ein Unentschieden einrichtete, gab es Freistoß - L. Müller lief an und schoß unhaltbar ins lange Eck. Da nur noch Sekunden zuspielen waren, schien der Sieg zum Greifen nahe - doch Gollnik`s abgefälschter Freistoß traf die Trieber mitten ins Herz, zum 2:2. Doch das war`s noch nicht - es gab noch einmal Freistoß für Trieb an der Mittellinie. K. Wehrmanns tolle Flanke findet Zinßmeisters Hinterkopf, der in "Uwe-Seeler-Manier" Manjock im Werdaer Tor keine Abwehrchance und den Trieber Anhang jubeln läßt. (MaDi)

Tore: 1:0 A. Kunze (16.), 1:1 S. Henniger (66.), 2:1 L. Müller (88.), 2:2 B. Gollnik (90.), 3:2 A. Zinßmeister (90.+2)

Zuschauer: 50             SR: Herold (RC) Gelb: 1/1       Res.- Neumark III  0:5

 

SV Schreiersgrün II - TSV Trieb I  3:4 (1:1)

Doppelpack von Liesche und Seifert bescherten Trainer Laudel das zweite Geschenk innerhalb von 3 Tagen

Der noch frische Trainervater Laudel, Glückwunsch vom gesamten TSV Trieb 1887 zum Stammhalter ,,Malte", mußte erneut kräftig umbauen. Mit S. Ernst, R. Paulus, S. Dittrich, C. Hase und Stammtorhüter H. Giering fielen erneut 5 Stammspieler aus. Gut, dass man aus der Reserve auffüllen konnte - vielen Dank auch an diese Spieler. Schreiersgrün II - Trieb; wie immer, die technisch und spielerisch besseren Fronberger versuchten mit schönen Flügelspiel die tiefstehende und defensiv ausgerichteten Gäste in Bedrängnis zu bringen. Der TSV hielt mit Kampf und hohem Laufaufwand dagegen und der 1. Konter brachte schon Erfolg. Der sehr gut aufgelegte D. Kühlewein gewinnt seinen Zweikampf und schiebt den Ball von der linken Seite auf Seifert, der unten links scharf einschiebt und Preller keine Chance läßt. Schreiersgrün ließ sich nicht schocken und spielte weiter nach vorn. Der starke B. Walther brachte aus dem Mittelfeld immer wieder Unruhe für die Trieber Hintermannschaft. So auch in der 32. Minute, als P. Walther den Ball aus 10 m einschoss, nachdem die Trieber Abwehr nicht im Bilde war. Die 2. Hälfte begann mit einem Schock für beide Mannschaften - nach Zusammenprall zwischen M. Ernst und B. Walther mußten beide mit Platzwunden ausgewechselt werden. Der TSV  kam zuerst wieder ins Spiel - 3x 100%ige innerhalb von Sekunden in der 50. Minute, erst hielt Preller ganz stark gegen Seifert, dann traf M. Liesche den Abpraller nicht, doch der sprang zu A. Kunze und dieser traf aus 3 m nur den letzten Mann auf der Torlinie. Das hätte die Führung sein müssen. Dann schlug die Stunde des M. Liesche - langer Ball, Kühlewein steckt durch und Liesche mit etwas Glück zum vielumjubelten 1:2. Doch damit nicht genug, nur 3 Minuten später nutzte erneut der gleiche Spieler einen groben Abwehrschnitzer zum 1:3. Doppelpack im ersten Spiel der 1. Mannschaft - lieber Mario mach weiter so! Doch auch Schreiersgrün kämpfte sich nochmal zurück, nach Eckball gelang Kauerhof der Anschlußtreffer. Nun warf die Fronberg-Elf alles nach vorn, was Trieb den Raum zum Kontern gab. R. Seifert`s Granate (79.) schlug für Preller unhaltbar aus gut 20 m nach schönem Zuspiel von M. Liesche zum 2:4 ein. Wer dachte das war`s, sah sich getäuscht - der rüstige Petzold schaffte mit grenzwertigen Einsatz erneut den Anschluß und ließ die Gastgeber noch einmal hoffen. Die mitgereisten Trieber Fans wurden das Gefühl zu Ende nicht los, dass Schiri Trommer eine Punkteteilung recht gewesen wäre, um so größer die Freude, als dieser endlich nach 12 Minuten!! Nachspielzeit (6-8 Minuten Verletzungspause Ernst/Walther) abpfiff. Mit diesem wichtigen Dreier festigt der TSV den 5. Tabellenplatz und sieht, dass es auch wichtig ist, eine Reserve-Mannschaft zu haben. (MaDi)

Tore: 0:1 R. Seifert (10.), 1:1 P. Walther (32.), 1:2, 1:3 M. Liesche (60./64.), 2:3 M. Kauerhof (71.), 2:4 R. Seifert (79.), 3:4 F. Petzold (90.+1)

Zuschauer: 30             SR: Trommer (Reuth) Gelb: 2/1

 

TSV Trieb I - Heinsdorf II  3:0 (1:0)

Klarer und verdienter Sieg gegen Heinsdorf II

Heinsdorf begann, nach dem 8:0 der Vorwoche, schwungvoll ohne jedoch Gefahr in Tornähe erzeugen zu können. Aber auch der TSV spielte gut nach vorn und schon der 1. Ball auf`s Heinsdorfer Tor schlug ein, allerdings unter Mithilfe des Keepers, der bei der Bogenlampe von A. Kunze ganz schlecht aussah. In Folge spielte nur noch der TSV, vielleicht die besten 25 Minuten der Saison, einzig die Chancen (Linse/Seifert) wurden nicht verwertet. Diese Drangphase endete mit der Verletzung von D. Ernst kurz vor der Pause, als man kurzzeitig nur zu zehnt spielte und die Abwehr mächtig unter Druck kam. Hier hatte man Glück, dass auch der Gast ohne Knipser angereist war. In Halbzeit 2 stellte Trainer Laudel um, Zinßmeister nahm den Heinsdorfer Stürmer, den vorher D. Ernst kalt gestellt hatte - das war ein tolles Duell, welches Zinßmeister zumeist für sich entschied und den Heinsdorfer frustrierte. Vorne brachte die Einwechslung von D. Kühlewein frischen Wind, der wieder eine tolle Halbzeit spielte. Als im Laufduell Seifert, nach einem langen Ball von Köther, vom Heinsdorfer Vorstopper im 16er abgegrätscht wurde, entschied der gute Schiedsrichter auf Strafstoß, den D. Köther souverän zum 2:0 verwandelte. Nun warf der Gast ales nach vorn, was Trieb einiges an Raum zum kontern gab, gleich den ersten schloß R. Seifert nach schönem Zuspiel von D. Kühlewein zum spielentscheidenden 3:0 ab. Ein weiterer Treffer wollte nicht gelingen - am nähesten an einem weiteren Tor war der tolle Schuss von M. Liesche, den der Heinsdorfer Keeper sensationell noch um den Pfosten lenkte. Abschließend sei noch zu erwähnen, dass Lutz Müller eine tolle Partie als Stopper spielte und so Trainer Laudel eine weitere Option in der Abwehr aufzeigte. Ebenso die Einwechslung von A. Grahmann, der in der Abwehr ein solides Spiel ablieferte und sich nahtlos mit seiner Routine ins Geschehen einbrachte. (MaDi)

Tore: 1:0 A. Kunze (5.), 2:0 D. Köther (65./FE), 3:0 R. Seifert (70.)

Zuschauer: 25             SR: Kramer (Plauen) Gelb: 0/2

 

FSV Mylau - TSV Trieb  0:1 (0:0)

Der TSV Trieb schlägt Mylau mit den eigenen Waffen

Von Beginn an spielte der Gastgeber auf das Tor der Trieber, das jedoch vom Gast geschickt verteidigt wurde. So schön wie die Mylauer im Mittelfeld kombinierten, so schnell war man am 16er der Trieber mit seinem Latein am Ende. So verging fast die ganze erste Halbzeit. Beste Chance der 1. Halbzeit hatte der TSV in Person von A. Kunze, der aus ca. 10 m den Mylauer Keeper nicht überwinden konnte. Für Trainer Laudel, der erneut auf mehrere Stammkräfte verzichten mußte, kam es vor der Halbzeit knüppeldick, der bis dorthin starke Zinßmeister muß verletzt raus und aus Mangel an Spielern kam M. Dittrich, der erst unmittelbar vor dem Spiel reaktiviert wurde. In der Pause stellte Trainer Laudel um, L. Müller ging auf die Stopperposition und S. Ernst wieder in den Sturm und das trug schnell Früchte - nach Eckball von Kunze war S. Ernst per Kopf zur Stelle und es stand 1:0 für Trieb. Der FSV rannte nun mit noch mehr Wut im Bauch an, allerdings ohne überhaupt Gefahr zu erzeugen. Anders der Gast, nur 2 Minuten später hätte S. Ernst den Sack zubinden können, doch sein Linksschuß ging knapp am langen Eck vorbei. Mylau spielte ab der 60. Minute hinten Mann gegen Mann, was ein Übergewicht im Mittelfeld brachte und dem Trieber Mittelfeld um Kunze, Köther und Linse einen sagenhaften Laufaufwand abrang. Nun ergaben sich beste Konterchancen, sogenannte 100%ige durch S. Ernst 65. und Dittrich 71./85., die zwar Klasse herausgespielt waren, jedoch ungenutzt blieben. So mußten die Mylauer den Punkten zwar nachtrauern, jedoch froh sein, dass der Gast seine Chancen verschenkte und man nur mit 0:1 verlor. Fazit: Ausgleichende Gerechtigkeit, beim letzten Aufeinandertreffen in Mylau gewann Mylau mit 3 Torschüssen 3:0, während Trieb das Spiel machte und diesmal den Spieß umdrehte. (MaDi)

Tor: St. Ernst (50.)

Zuschauer: 30             SR: Manthe (L`feld) Gelb: 1/0       Res. 2:1 (Tor: Hoffmann)

 

Bergen II - TSV Trieb  1:1 (0:0)

Derby endet Unentschieden

Bei besten Fußballwetter trafen sich die Ortsnachbaren zum Rückspiel in Bergen auf dem alten Fußballplatz. Nachdem der SV Turbine in Trieb mit 0:1 verlor, begann dieser hochkonzentriert und versuchte, die Trieber in ihrer Hälfte einzuschnüren. Der TSV stand tief und verteidigte gut. So kam nur bei Höfer`s Freistößen Gefahr auf, als die gesamte Trieber Hintermannschaft in die tiefstehende Sonne schauen mußte. Der TSV strahlte wenig Torgefahr aus, wenn überhaupt, dann nur nach Standards. In der 2. Hälfte spielten die Trieber bergab und begannen etwas mehr für`s eigene Offensivspiel zu tun, jedoch erzielte der A - Jugendspieler Strauch mit einem verdeckten Schuss aus 10 m die Führung für Bergen, als nach einer Höfer - Ecke die Trieber den Ball nicht rausbekamen. Jetzt mußte man auf TSV - Seite mehr tun und tat es auch - besonders über die rechte Seite (Kunze/Linse) ging viel. So entstand auch der Ausgleich - Flanke von rechts und diesmal brannte es im Bergener Strafraum lichterloh, bevor D. Köther aus 5 m den Ausgleich markierte. Bei den Bergenern schwanden langsam die Kräfte und so spielte der TSV jetzt plötzlich auf Sieg. Doch ein weiterer Treffer wollte nicht fallen - beste Chance D. Kühlewein`s Schuss, der knapp am langen Eck vorbei ging. Das hätte durchaus der Sieg sein können, doch wäre dieser etwas schmeichelhaft gewesen. Als dann in der Nachspielzeit  Linse  aus der Ferne direkt abzog und der Torhüter den Ball über die Latte lenkte, war das Unentschieden besiegelt. So blieb es beim leistungsgerechten Remis in einem fairen Derby, in dem es nicht Schiri Trommer zu verdanken war, dass keine Hektik aufkam, sondern der Vernunft aller eingesetzten Spieler. Mit diesem Punktgewinn sichern die Trieber ihren 5. Platz und erreichen damit die beste Plazierung seit vielen, vielen Jahren. Glückwunsch dazu...(MaDi)

Tore: 1:0 Strauch (51.), 1:1 D. Köther (62.)

Zuschauer: 80             SR: Trommer (Reuth) Gelb: 1/0

 

TSV Trieb - TSG Bau Hammerbrücke  2:3 (2:0)

2:0 Halbzeitführung reicht nicht für 3 Punkte

Der Beginn des Spiel`s war äußerst holprig, man merkte beiden Team`s an, dass es nur noch um die "goldene Ananas" ging. Den besseren Start hatten die Trieber, nach Einwurfflanke von S. Ernst aus dem Halbfeld, die von einem Hammerbrücker verlängert wurde, stand plötzlich M. Dittrich allein vor dem "Bau" Keeper und irritierte diesen, in dem er den Ball nicht richtig traf. Damit stand es auf recht spektakuläre und schmeichelhafte Weise 1:0. In Abstimmung mit den Hammerbrückern, die sich auf keinen Eigentorschützen einigen konnten, wurde der Treffer Dittrich zugeschrieben. Danach überließen die Trieber den "Alten" von Bau das Mittelfeld und es dauerte nicht lange, bis sich beste Chancen ergaben, jedoch scheiterten diese am glänzend aufgelegten Heimkeeper Giering, der in seinem letzten Spiel für Trieb mit sensationellen Paraden seine Farben in Führung hielt. Ab der 35. Minute besann man sich auf Trieber Seite, warum man auf Platz 5 abschließen wird. Es wurde im Mittelfeld der Ball statt hoch geschlagen flach gespielt, sofort ergaben sich Chancen für Trieb - 2 x feuerte A. Linse aus der 2. Reihe. In der 42. Minute wurde erneut der Ball schön gepasst, als D. Kühlewein von der rechten Seite am 16er freigespielt wurde und mit seinem schwächeren rechten Bein abzog, stand M. Dittrich goldrichtig, nahm den Ball kurz an und schob ihn am herauskommenden Keeper unhaltbar ins lange Eck. In der 2. Halbzeit spielten die Trieber keinen Fußball mehr, es wurde diskutiert und kommentiert oder der Gegenspieler wurde nicht gedeckt, so kam es auch, dass Hammerbrücke innerhalb von nur 5 Minuten ausglich. Nun versuchte der TSV etwas mehr, aber außer einer Chance von S. Ernst nach Flanke von M. Dittrich (62.) kam nicht mehr viel auf`s "Bau" Tor. Als sich mehr oder weniger glücklich alle auf eine Punkteteilung einstellten, kam die Stunde des C. Trommer, der im 2. Versuch aus 17 m für H. Giering unhaltbar ins Tor traf und den Sieg für seine Farben klar machte. Bei den Triebern war man einer Meinung, dass die Sommerpause zu einem aüßerst günstigen Zeitpunkt kommt - die Luft ist raus. Alles Gute wünschen wir unserem langjährigen Stammtorhüter Heiko Giering, der sein letztes Spiel für den TSV gemacht hat und für die nächsten Jahre eine große Lücke hinterlassen wird. Letztendlich war es mit dem 5. Platz in der Kreisliga C die erfolgreichste Saison seit langem, vielen Dank an Spieler, Verantwortliche, Fan`s und allen anderen für eine tolle Saison 2009/10. (MaDi)

Tore: 1:0,2:0 M. Dittrich (14./42.), 2:1,2:2 L. Kluge (48./53.), 2:3 C. Trommer (81.)

Zuschauer: 35             SR: Dietrich (RC) Gelb: 0/2

 

 

 

Impressum